weiche Linse

Charakteristisch für diesen Linsentyp ist der größere Durchmesser, denn die weiche Kontaktlinse wird ca. 1,5mm größer als die Hornhaut angepasst. Sie liegt eng am Auge an und hat eine relativ geringe Bewegung. Dadurch ist die Spontanverträglichkeit bei diesem Linsentyp sehr gut, eine Eingewöhnungszeit ist kaum erforderlich.

Die geringe Beweglichkeit und der enge Sitz der weichen Kontaktlinse bringen aber auch  Nachteile mit sich: Durch den geringen Tränenfilmaustausch unter der Linse ist die Versorgung mit Nährstoffen eingeschränkt. Diese Unterversorgung kann die Gesundheit der Hornhaut und die Tränenfilmqualität negativ beeinflussen. Die Symptome werden vom Linsenträger oft sehr spät bemerkt.
Sehr dünne und eng anliegende Tauschlinsen (z.B. Tageslinsen) verstärken diese Problematik. Mit einer individuell angepassten Maßlinse kann dieses Problem reduziert werden.

Auch Keime können unter einer weichen Linse länger am Auge verweilen oder in das wasserhaltige Material eindringen, daher ist die Infektionsgefahr erhöht. Eine gute Desinfektion, richtige Pflege und Handhabung sind hier absolut notwendig. Einige Weichlinsenträger halten sich nicht an die empfohlenen Austauschintervalle, sondern wechseln erst die Linsen wenn der Tragekomfort nachlässt. Dies birgt eine große Gefahr für das Auge, denn der an der Oberfläche haftende Biofilm ist ein idealer Nährboden für Mikroorganismen.
Eine gute tägliche Desinfektion dient nicht der Verlängerung der Nutzungszeit, sondern der Reduzierung der Infektionsgefahr.

Weichlinsen gibt es in diversen Hydrogelmaterialen mit unterschiedlichen Eigenschaften, diese werden individuell auf den Tränenfilm und die Nutzung abgestimmt. Übermäßig ausgedehnte Tragezeiten mit diesen Materialen kann eine Unterversorgung mit Sauerstoff bewirken. Dies hat zur Folge, dass Blutgefäße in die ansonsten transparente Hornhaut eindringen. Der Linsenträger bemerkt  diesen langsam fortschreitenden Prozess nicht.
Eine Weiterentwicklung sind die Silikonhydrogele, diese zeichnen sich durch eine höhere Sauerstoffdurchlässigkeit des Materials aus. Oft wird dieses Material als universeller Problemlöser eingesetzt oder angepriesen. Aber auch dieses Material bringt gewisse Nachteile mit sich, wie z.B. die deutlich schnellere Verschmutzung der Oberfläche.

Bei sachgemäßer Handhabung und Pflege, Einhaltung der empfohlenen täglichen Tragezeit und regelmäßigem Austausch zu den vorgegebenen Intervallen, kann mit einer weichen Kontaktlinse dauerhaft ein komplikationsfreies Tragen gewährleistet werden.